Modellbahnausstellung April 2016

Jedes Jahr im April wird unser kleines Eisenbahnmuseum richtig aus dem Winter-schlaf geweckt. Das große Putzen ist angesagt. Gründlich - vom Fensterputzen bis zum Hof fegen - für jeden ist etwas dabei.
Auch diesmal konnten wir wieder neue Aussteller begrüßen.
Die Freunde Kai-Uwe Bösche und Marc Krug begeisterten uns und die vielen Besu-
cher mit ihren Fotografien, aufgenommen im Lighting-Painting-Verfahren. Herrlich, wie die Beiden mit Licht und Farbe auf ihren Bildern gespielt haben. Geduldig erläu-
terten sie den Besuchern die Technik dieser Methode. Unsere Bitte: Wir freuen uns auf die nächsten Bilder von euch in unserem Museum.
Eisenbahnfreund und Modelleisenbahner Stock stellte in einigen Schaukästen seltene (schon vergessene) Sammlerstücke aus, unter anderem Teile seiner Sammlung von Postwagen aus verschiedenen Epochen der Eisenbahngesellschaften und der Post.  Wer kann sich daran noch erinnern, wann der letzte Bahnpostwagen auf dem Bahn- steig stand und man eilte,um den Brief einzuwerfen, damit er rechtzeitig dem Em-
fänger zugestellt werden konnte? Ein Einblick in ein längst vergessenes Stück Eisen-
bahngeschichte!
Vereinsmitglied Hans, jetzt schon Rentner geworden, führte in seinem Diorama mit Hamburger Hintergrund alte Märklin Modelle vor und dazu noch fast alle Fahrzeuge (sechs fehlen ihm noch), auf denen er sein Arbeitsleben verbrachte. Stolz zeigt er uns den Transport einer Schiffsschraube, das Tonstudio des NDR auf Rädern, seinen ersten PKW. Zu jedem der ausgestellten Fahrzeuge konnte er von tollen Begeben- heiten und Erlebnissen berichten.

Aber auch unsere Vereinsmitglieder hatten sich Großes vorgenommen. Sie wollten die Innenanlage mit den Bahnhöfen Hadmersleben und Holzminden Gleis 1 und 2 digitalisieren, während die Außenstecke analog bleiben sollte. Sie schafften das fast als unmöglich angesehene Vorhaben in der kurzen Zeit von 1 Monat. Ich muss hier einfügen, dass unsere Vereinsmitglieder sehr viel von der digitalen Welt auf den Mo-

dellbahnanlagen verstehen. Aber ich habe in meiner Zugehörigkeit zu den Hadmers- 
leber Eisenbahnfreunden - ich bin Gründungsmitglied des Vereins - noch nie so viele Vereinsmitglieder unter der Platte arbeiten ,schwitzen und vor den Modulen knieend gesehen und stöhnen gehört, um das zu realisieren. Mein Freund Heinz schrieb mir - einem Digitalnomaden - kurz das benötigte Grundmaterial für die gesamte Anlage auf einen Zettel:
1 Digitalzentrale mit Interface, 4 Booster je 5 A. für den Fahrstrom, 2 Handregler für jeden Bahnhof, Steuerung über Smartphone oder Tablet mit Computer und Rooter.
25 Gleisbesetztmelder mit Steuerung, um die Signale in Gegenrichtung zu befahren. Die Weichen- und Signalsteuerung erfolgt weiterhin über unsere Gleisbild-Stellpulte. Im Augenblick sind 15 Loks digitalisiert, weitere Loks werden demnächst umgebaut.

Tablet mit Digitalzentrale und PC mit Monitor und Tastatur, der auch zum Programmieren dient.

Allen, die mit der Modelleisenbahn groß und alt geworden sind, möchte ich beinahe zu rufen:"Schön war auch unsere Zeit, wo es galt: Stecker in die Steckdose, den Tra- fo (ME 02) anschließen, dann das Drehen nicht vergessen!" Und man staunte: Der Zug fuhr auch!!

Bei mir wird nur gegen den Airport gestreikt, später sicher auch gegen Digitalisierung!

In bewährter Regelmäßigkeit führten uns Marcel und Wolfgang auf der digitalen TT- Anlage neue Modelle vor. Helmut hat auf unserer ältesten TT-Anlage einige Probleme mit dem Oberbau, die ihn schwitzen ließen. Aber der Verkehr rollte trotzdem auf die- ser Anlage.

Erhard zeigte auf der im Bau befindlichen digitalen H0-Anlage viele Modellbahnrari- täten, die die Möglichkeiten des digitalen Steuerns hervorragend demonstrierten.

Unserer Dank gilt ebenso unseren Helfern in unserer Gaststätte "Zum Signal" und in der Küche. Wie hilflos und auch hungrig wären wir ohne euch!
Allen ein herzliches Dankeschön!!
                                                                                         Euer Manfred